Menü

heute-gesund-leben.de

Ihr Online-Treffpunkt für Gesundheit. Das Portal rund um gesunde Lebensweise, Sport, Bewegung, Ernährung, Vitamine, Wellness, Vorsorge, Medizin und Pflege. Hier finden Sie aktuelle News rund ums Thema Gesundheit. Machen Sie mit und starten Sie schon heute gesund in den Tag!

Aktuelle Seite: StartMedizinHIV-PEP

HIV-PEP – die „Pille danach“

Schätzungen von UNAIDS zufolge infizieren sich weltweit jeden Tag 7.400 Menschen mit dem HI-Virus. Die meisten von ihnen hatten ungeschützten Geschlechtsverkehr mit Personen, die HIV-positiv sind, doch viele Infizierungen gehen auch auf Vergewaltigungen oder verseuchte Blutkonserven zurück. Auch Ärzte und Laboranten können sich zum Beispiel bei einem „Arbeitsunfall“ mit einer benutzten Spritze anstecken. Für all diese Menschen gibt es jedoch eine kleine Hoffnung, dem Schicksal „AIDS“ zu entkommen: Die „Pille danach“. Diese Medikamente reduzieren das Risiko, sich nach dem Kontakt mit dem Virus anzustecken. Der medizinische Fachbegriff dafür lautet HIV-Postexpositionsprophylaxe (kurz: HIV-PEP). Den Betroffenen wird eine Medikamentenkombination verabreicht, die aus zwei starken Virusmitteln besteht: Die eine Komponente verhindert, dass sich der HI-Virus im Körper einnistet, die andere dass ein Virus, das bereits in eine Zelle eingedrungen ist, aus dieser Zelle „ausbrechen“ und so weitere Zellen infizieren kann. Diese Medikamente müssen vier Wochen lang täglich eingenommen werden. Eigentlich ein ganz einfaches Prinzip, wären da nicht die Nebenwirkungen. Und die sind heftig: Übelkeit, Erbrechen, Fieber, aber auch Muskellähmungen und Leberschäden. Hinzu kommen die hohen Kosten für die Mittel, die zusammen etwa 1.500 Euro (Stand Februar 2010) betragen. Die Krankenkassen übernehmen diese Kosten nicht. Doch dafür ist HIV-PEP relativ wirksam: Laut diversen Studien zufolge sinkt das Ansteckungsrisiko um mehr als 80 Prozent – vorausgesetzt, man beginnt die HIV-Postexpositionsprophylaxe nicht länger als 48 Stunden nach dem Kontakt mit dem HI-Virus.

Trotzdem sei nach wie vor vor Sorglosigkeit im Umgang mit HIV gewarnt, denn einen hundertprozentigen Schutz vor AIDS bietet auch HIV-PEP nicht: Bei einer Studie von Michelle Roland von der Berkeley University of California in San Francisco waren von insgesamt 702 Betroffenen, die mit PEP behandelt wurden trotzdem drei Monate später sieben HIV-positiv. Zum einen könnte dies auf die Medikamente zurückzuführen sein, zu anderen besteht aber auch die Möglichkeit, dass die Probanden erneut ungeschützten Geschlechtsverkehr mit HIV-positiven Sexualpartnern hatten.
Hier in Deutschland werden die HIV-PEP-Präperate unter anderem von der Haemato Pharm AG vertrieben. Doch auch deren Vorstandschef warnt vor Leichtsinn: „Bestimmte Risikogruppen neigen zu einer gewissen Sorglosigkeit, wenn sie die Möglichkeit der HIV-PEP kennen. Dabei ist das absolut unbegründet. Schon allein wegen der heftigen Nebenwirkungen sollte es eine Notfallmaßnahme bleiben." Zudem wird befürchtet, dass bei einer mehrmaligen PEP-Behandlung die HI-Viren resistent werden könnten. Für die Betroffenen wäre dies fatal, denn die Medikamente, die für die HIV-Postexpositionsprophylaxe verwendet werden, kommen auch bei der Behandlung von HIV und AIDS in Einsatz.

In Deutschland sollten alle größeren Krankenhäuser PEP-Medikamente vorhalten. Wer aber auf Nummer sicher gehen will, sollte sich an eine HIV-Ambulanz oder eine HIV-Schwerpunktpraxis wenden, denn je mehr Erfahrung der behandelnde Arzt eines mit dem HI-Virus infizierten Patienten hat, desto besser ist auch der Behandlungserfolg.
Bitte beachten Sie, dass ein www.heute-gesund-leben.de-Artikel generell fachlichen Rat durch einen Arzt nicht ersetzen kann!


Finde uns auf Facebook



Rückenschmerzen

Hier bekommen Sie Hilfe bei Rückenschmerzen...Rückenschmerzen sind weit verbreitet: Etwa 85 Prozent aller Deutschen haben im Laufe ihres Lebens einmal Rückenprobleme, jeder Dritte davon sogar einmal im Monat. Kein Wunder, sind Rückenschmerzen doch ein Symptom für viele Erkrankungen: Das Spektrum reicht von einfachen Verspannungen der Muskulatur über Bandscheibenvorfälle bis hin zu inneren Erkrankungen wie Nierenerkrankungen oder sogar Herzinfarkt. Informieren Sie sich über die verschiedenen Arten von Rückenschmerzen, ihre Ursachen und ihre Behandlungsmöglichkeiten. weiterlesen...
( Bildnachweis: © drubig-photo - Fotolia.com )

Bauchschmerzen

Bauchschmerzen sind mit die häufigsten Schmerzen, die uns plagen. Sie können plötzlich auftreten (akute Bauchschmerzen) oder über einen längeren Zeitraum anhalten und immer wieder auftreten (chronische Bauchschmerzen). Kaum ein anderes Symptom kann so viel unterschiedliche Hintergründe haben. Informieren Sie sich hier über die verschiedenen Arten von Bauchschmerzen, ihre Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten. weiterlesen... 
 
Hier bekommen Sie Hilfe bei Bauchschmerzen...
             ( Bildnachweis: © Artem Furman - Fotolia.com )

Kopfschmerzen

Hier bekommen Sie Hilfe bei Kopfschmerzen...Kopfschmerzen (Cephalgien) zählen zu den häufigsten Beschwerden überhaupt. In Deutschland leiden aktuellen Schätzungen zufolge etwa 70 Prozent aller Menschen unter Kopfschmerzen, etwa drei Prozent hat sogar täglich mit Schmerzen im Kopf zu kämpfen. Dabei können die Kopfschmerzen akut auftreten oder chronisch sein. Informieren Sie sich hier über die verschiedenen Arten von Kopfschmerzen, ihre Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten.
weiterlesen... 

( Bildnachweis: © drubig-photo - Fotolia.com )

Zum Anfang