Menü

heute-gesund-leben.de

Ihr Online-Treffpunkt für Gesundheit. Das Portal rund um gesunde Lebensweise, Sport, Bewegung, Ernährung, Vitamine, Wellness, Vorsorge, Medizin und Pflege. Hier finden Sie aktuelle News rund ums Thema Gesundheit. Machen Sie mit und starten Sie schon heute gesund in den Tag!

Aktuelle Seite: StartKrankheitenMorbus Crohn

Morbus Crohn – auf das Bauchgefühl hören

Bei Morbus Crohn müssen Betroffene auf ihr Bauchgefühl hörenMorbus Crohn ist eine unheilbare Darmerkrankung, bei der sich der Verdauungstrakt immer wieder entzündet. Morbus Crohn zählt wie die ähnliche Colitis ulcerosa zu den chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, kurz CED genannt. In Deutschland leiden rund 300.000 Menschen an Morbus Crohn. Während die Colitis ulcerosa meist nur im Mastdarm auftritt, kann Morbus Crohn den gesamten Verdauungstrakt befallen. Bemerkbar macht sich die Krankheit mit Schmerzen, Krampfanfällen und Fieber. Sie verläuft bei den meisten Betroffenen in Schüben: Phasen mit Durchfall, Fieber sowie Schmerzen und Krämpfen wechseln sich mit Phasen relativer Beschwerdefreiheit ab. Der Krankheitsverlauf selbst ist aber von Patient zu Patient unterschiedlich. Zudem kann er sich auch ändern. „ Die Patienten durchlaufen verschiedene Stadien, in denen sie unterschiedlich gut essen können“, erklärt Christine Hinsky, Ernährungsberaterin am Klinikum rechts der Isar in München. Daher fällt es selbst erfahrenen Ernährungsberatern schwer, allgemeine Tipps zur Ernährung zu geben. „Die Krankheit wird nicht durch falsche Ernährung ausgelöst“, räumt Dr. Irmtraut Koop, Gastroenterologin und Chefärztin am Amalie-Sieveking-Krankenhaus in Hamburg mit einem weit verbreiteten Vorurteil auf. Nachgewiesen sei lediglich, dass Rauchen eine Morbus-Crohn-Erkrankung verschlechtert. Auslöser sind vermutlich genetische Veranlagungen, aber auch Umweltfaktoren. Betroffene sollten ebenso wie gesunde Menschen auf eine ausgewogene Ernährung achten. Dazu müssen Morbus-Crohn-Patienten selber austesten, welche Lebensmittel sie gut vertragen und welche nicht. Wenn nach dem Verzehr bestimmter Speisen Beschwerden auftreten, sollten diese Speisen besser erst einmal gemieden oder zumindest nur in sehr kleinen Mengen verzehrt werden. 

Christine Hinsky empfiehlt dann eine leichte Ernährung mit so genannter „leichter Vollkost“. Bei einer leichten Vollkost werden Lebensmittel gemieden, die den Darm reizen und so Unverträglichkeit hervorrufen. Dazu gehören vor allem ballaststoffreiche Nahrungsmittel, aber auch die meisten Kohlsorten und Hülsenfrüchte. Neben der Wahl der Lebensmittel kommt es aber auch noch auf die Zubereitung an. Hinsky rät zu schonenden Methoden, wie etwa dem Dämpfen.
Bei bestimmten Krankheitsverläufen von Morbus Crohn muss die Ernährung komplett angepasst werden. Bei Engstellen im Darm müssen Ballaststoffe unbedingt vermieden werden – sonst droht Darmverschluss. Ist der letzte Teilabschnitt des Dünndarms befallen, müssen Lebensmittel vermieden werden, die Oxalsäure beinhalten. Dazu gehören Kakao, Schokolade, aber auch Rhabarber und Spinat. Bei diesem Krankheitsverlauf wird bedingt durch die Fehlfunktion im Darm mehr Oxalsäure vom Körper aufgenommen. Der Überschuss trägt dann zusammen mit Kalzium zur Bildung von Nierensteinen bei.

Morbus Crohn zieht bei vielen Menschen auch psychische Probleme und Esstörungen nach, denn wenn sich die Betroffenen den ganzen Tag mit Magenkrämpfen und Durchfall rumschlagen, verspüren sie immer weniger Lust aufs Essen. Unser Tipp: Greifen Sie bei besonders drastischen Schüben auf Trinknahrungzurück!
Bitte beachten Sie, dass ein www.heute-gesund-leben.de-Artikel generell fachlichen Rat durch einen Arzt nicht ersetzen kann!
Das könnte Sie auch interessieren: Reizdarmsyndrom: Pfefferminzöl hilft
( Bildnachweis: © Udo Kroener - Fotolia.com )

Finde uns auf Facebook



Rückenschmerzen

Hier bekommen Sie Hilfe bei Rückenschmerzen...Rückenschmerzen sind weit verbreitet: Etwa 85 Prozent aller Deutschen haben im Laufe ihres Lebens einmal Rückenprobleme, jeder Dritte davon sogar einmal im Monat. Kein Wunder, sind Rückenschmerzen doch ein Symptom für viele Erkrankungen: Das Spektrum reicht von einfachen Verspannungen der Muskulatur über Bandscheibenvorfälle bis hin zu inneren Erkrankungen wie Nierenerkrankungen oder sogar Herzinfarkt. Informieren Sie sich über die verschiedenen Arten von Rückenschmerzen, ihre Ursachen und ihre Behandlungsmöglichkeiten. weiterlesen...
( Bildnachweis: © drubig-photo - Fotolia.com )

Bauchschmerzen

Bauchschmerzen sind mit die häufigsten Schmerzen, die uns plagen. Sie können plötzlich auftreten (akute Bauchschmerzen) oder über einen längeren Zeitraum anhalten und immer wieder auftreten (chronische Bauchschmerzen). Kaum ein anderes Symptom kann so viel unterschiedliche Hintergründe haben. Informieren Sie sich hier über die verschiedenen Arten von Bauchschmerzen, ihre Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten. weiterlesen... 
 
Hier bekommen Sie Hilfe bei Bauchschmerzen...
             ( Bildnachweis: © Artem Furman - Fotolia.com )

Kopfschmerzen

Hier bekommen Sie Hilfe bei Kopfschmerzen...Kopfschmerzen (Cephalgien) zählen zu den häufigsten Beschwerden überhaupt. In Deutschland leiden aktuellen Schätzungen zufolge etwa 70 Prozent aller Menschen unter Kopfschmerzen, etwa drei Prozent hat sogar täglich mit Schmerzen im Kopf zu kämpfen. Dabei können die Kopfschmerzen akut auftreten oder chronisch sein. Informieren Sie sich hier über die verschiedenen Arten von Kopfschmerzen, ihre Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten.
weiterlesen... 

( Bildnachweis: © drubig-photo - Fotolia.com )

Zum Anfang