Menü

heute-gesund-leben.de

Ihr Online-Treffpunkt für Gesundheit. Das Portal rund um gesunde Lebensweise, Sport, Bewegung, Ernährung, Vitamine, Wellness, Vorsorge, Medizin und Pflege. Hier finden Sie aktuelle News rund ums Thema Gesundheit. Machen Sie mit und starten Sie schon heute gesund in den Tag!

Aktuelle Seite: StartKrankheitenHerzinfarkt

Herzinfarkt (Myokardinfarkt)

Herzinfarkt (Myokardinfarkt) Herzinfarkte (Myokardinfarkte) sind in den westlichen Industrieländern leider keine Seltenheit. Aktuellen Statistiken des Robert-Koch-Instituts (RKI) zufolge erleiden in Deutschland jährlich rund 280.000 Menschen einen Herzinfarkt. Somit macht der Herzinfarkt in Deutschland die zweithäufigste Todesursache aus.

Herzinfarkt Ursachen

Ein Herzinfarkt wird durch ein Blutgerinnsel (Thrombus) hervorgerufen, das die Herzkranzgefäße verstopft. In den meisten Fällen litt die betroffene Arterie schon vorher unter einer Verengung. Durch die Verstopfung kann der Herzmuskel (Myokard) nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden, so dass der von dieser Arterie versorgte Herzmuskelteil abstirbt. Das Herz kann nicht mehr richtig schlagen. Bei einem Herzinfarkt ist immer akute Lebensgefahr gegeben! Deshalb sollte bei Verdacht auf einen Herzinfarkt sofort der Notarzt gerufen werden. Je früher ein Herzinfarkt erkannt und behandelt wird, desto größer sind die Überlebenschancen.

Herzinfarkt Symptome

Um einen Herzinfarkt rechtzeitig erkennen und den Notarzt rufen zu können, muss man die Symptome eines Herzinfarktes kennen. Typische Symptome für einen Herzinfarkt sind plötzlich auftretende, starke, drückende oder brennende Schmerzen im vorderen linken Brustbereich oder hinter dem Brustbein. Die Schmerzen können auch in den Oberbauch, den Rücken, die Schulter, den linken Arm und sogar in den Kiefer ausstrahlen. Mitunter kommen Übelkeit und Erbrechen hinzu. Typische Anzeichen für einen Herzinfarkt sind auch Beklemmungsgefühle, Engegefühle, Angst bis hin zu Todesangst sowie Schwindel, Atemnot und Bewusstlosigkeit.
Das Tückische bei einem Herzinfarkt ist jedoch, dass die Symptome nicht immer eindeutig sein müssen. Wo die Schmerzen auftreten, hängt nämlich davon ab, welches Herzkranzgefäß von der Verstopfung betroffen ist. Ist die rechte Herzkranzarterie betroffen, kommt es zu einem Hinterwandinfarkt. Dann treten die Schmerzen vorwiegend im oberen Bauchraum auf. Ist die linke Herzkranzarterie betroffen, kommt es zu einem Vorderwandinfarkt. Dann treten die Schmerzen vorwiegend im Brustbereich auf.

Erschwerend kommt hinzu, dass sich Herzinfarkte bei Frauen anders bemerkbar machen als bei Männern. Während sich ein Herzinfarkt bei Männern meist mit den oben geschilderten Schmerzen im Bauch- und Brustbereich bemerkbar macht, leiden nur etwa ein Drittel aller von einem Herzinfarkt betroffenen Frauen an diesen Schmerzen. Sie leiden vermehrt unter Übelkeit und Magenbeschwerden. Bei Frauen macht sich ein Herzinfarkt oft mit Müdigkeit und Kurzatmigkeit bemerkbar. Oft gehen einem Herzinfarkt Schlafstörungen als Vorboten voraus. Bei vielen Frauen wird der Herzinfarkt von Schweißausbrüchen begleitet. Da Magenbeschwerden und Müdigkeit sowie Schlafstörungen nicht so ernst genommen werden wie Brustschmerzen, wird ein Herzinfarkt bei Frauen oft viel später erkannt und behandelt als bei Männern. Deshalb ist hier auch die Sterblichkeitsrate bei Frauen höher als bei Männern.
Informieren Sie sich detaillierter: Herzinfarkt – so erkennen Sie erste Anzeichen

Herzinfarkte können aber auch aus heiterem Himmel auftreten, ohne sich mit den oben beschriebenen Anzeichen bemerkbar zu machen. Dann spricht man von „stummen Infarkten“. Etwa 30 bis 50 Prozent aller Herzinfarkte sind stumme Infarkte. Sie treten vor allem bei älteren Menschen und Patienten mit Diabetes mellitus auf.

Herzinfarkt Diagnose, Erstversorgung und Behandlung

Bei Verdacht auf einen Herzinfarkt muss umgehend ein Notarzt gerufen werden! Dieser nimmt eine medizinische Erstversorgung vor. Ziel der lebensrettenden Maßnahmen ist es, die verstopfte Arterie wieder frei zu bekommen. Der Notarzt spritzt dazu Medikamente in die Vene, die das Blutgerinnsel auflösen oder körpereigene Abbauenzyme (Plasminogen) aktivieren (Lysetherapie). Mit der Lysetherapie wird schon im Klinomobil begonnen. Die Lysetherapie lässt bei mehr als 50 Prozent aller Herzinfarkt-Patienten das verstopfte Gefäß innerhalb von 90 Minuten wieder durchlässig werden. Je eher bei einem Herzinfarkt mit der Lysetherapie begonnen wird, desto größer sind auch die Überlebens- und Genesungschancen. Bei einem Herzinfarkt muss der Patient im Krankenhaus auf der Intensivstation überwacht und behandelt werden. Die Lyse-Medikamente hemmen die körpereigene Blutgerinnung sehr stark. Deshalb können als Komplikation Blutungen auftreten, so beispielsweise an Magengeschwüren oder im Gehirn. Eine häufige Nebenwirkung sind Herzrhythmusstörungen.
Lesen Sie weiter: Herzinfarkt vorbeugen - so können Sie einem Herzinfarkt entgehen
( Bildnachweis: © PictureP. - Fotolia.com )

Finde uns auf Facebook



Rückenschmerzen

Hier bekommen Sie Hilfe bei Rückenschmerzen...Rückenschmerzen sind weit verbreitet: Etwa 85 Prozent aller Deutschen haben im Laufe ihres Lebens einmal Rückenprobleme, jeder Dritte davon sogar einmal im Monat. Kein Wunder, sind Rückenschmerzen doch ein Symptom für viele Erkrankungen: Das Spektrum reicht von einfachen Verspannungen der Muskulatur über Bandscheibenvorfälle bis hin zu inneren Erkrankungen wie Nierenerkrankungen oder sogar Herzinfarkt. Informieren Sie sich über die verschiedenen Arten von Rückenschmerzen, ihre Ursachen und ihre Behandlungsmöglichkeiten. weiterlesen...
( Bildnachweis: © drubig-photo - Fotolia.com )

Bauchschmerzen

Bauchschmerzen sind mit die häufigsten Schmerzen, die uns plagen. Sie können plötzlich auftreten (akute Bauchschmerzen) oder über einen längeren Zeitraum anhalten und immer wieder auftreten (chronische Bauchschmerzen). Kaum ein anderes Symptom kann so viel unterschiedliche Hintergründe haben. Informieren Sie sich hier über die verschiedenen Arten von Bauchschmerzen, ihre Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten. weiterlesen... 
 
Hier bekommen Sie Hilfe bei Bauchschmerzen...
             ( Bildnachweis: © Artem Furman - Fotolia.com )

Kopfschmerzen

Hier bekommen Sie Hilfe bei Kopfschmerzen...Kopfschmerzen (Cephalgien) zählen zu den häufigsten Beschwerden überhaupt. In Deutschland leiden aktuellen Schätzungen zufolge etwa 70 Prozent aller Menschen unter Kopfschmerzen, etwa drei Prozent hat sogar täglich mit Schmerzen im Kopf zu kämpfen. Dabei können die Kopfschmerzen akut auftreten oder chronisch sein. Informieren Sie sich hier über die verschiedenen Arten von Kopfschmerzen, ihre Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten.
weiterlesen... 

( Bildnachweis: © drubig-photo - Fotolia.com )

Zum Anfang