Menü

heute-gesund-leben.de

Ihr Online-Treffpunkt für Gesundheit. Das Portal rund um gesunde Lebensweise, Sport, Bewegung, Ernährung, Vitamine, Wellness, Vorsorge, Medizin und Pflege. Hier finden Sie aktuelle News rund ums Thema Gesundheit. Machen Sie mit und starten Sie schon heute gesund in den Tag!

Aktuelle Seite: StartMännergesundheitKörperhaare

Körperhaare bei Männern - Kahlschlag oder Wildwuchs?

Körperhaare bei Männern - Kahlschlag oder Wildwuchs?Die Frage beschäftigt die Damen- und Männerwelt immer wieder aufs Neue: Wie behaart sollte ein gepflegter Mann sein? Und wie männlich ist ein total rasierter Mann? Ob kompletter Kahlschlag bei der Körperbehaarung oder gestutztes Resthaar ist natürlich Geschmackssache und jedem sich selbst überlassen. Aber eines ist sicher: Keine Frau mag einen Mann mit ungepflegtem Wildwuchs am ganzen Körper. Während die Damen mit lästigen Härchen an den Beinen, unter den Achseln oder in der Bikinizone zu kämpfen haben, sieht das Problem bei Männern schon ganz anders aus. Sie haben mit Problemzonen auf der Brust oder noch schlimmer auf dem für sie selbst unerreichbaren Rücken zu kämpfen. Viele jüngere Männer möchten aber auch die Achselhaare loswerden und den Intimbereich enthaaren. www.heute-gesund-leben.de stellt Ihnen die unterschiedlichsten Arten der Haarentfernung vor – damit Sie zwar den Wildwuchs, nicht aber Ihre Gesundheit loswerden, denn nahezu bei allen Methoden kann es zu allergischen Reaktionen kommen.

Bei der Trockenrasur und der Nassrasur werden die Haare nur an der Hautoberfläche entfernt, während bei Epiliergeräten oder beim Wachsen die Haare samt Wurzel aus der Haut gezupft werden. Die Laser und Blitzlampen arbeiten mit der Energie des Lichtes. Bei allen Methoden ist es sinnvoll, zuerst kleine Flächen zu enthaaren und dann ein paar Tage abzuwarten. Erst wenn sich keine Rötungen oder Pusteln zeigen, können Sie großflächig weitermachen. Kosmetikprodukte wie zum Beispiel Enthaarungscremes testet man am Besten vor Verwendung in der Armbeuge. Zudem sollte die erste Komplettenthaarung nicht direkt einen Tag vor dem Urlaub oder dem Date vorgenommen werden, um der gereizten Haut Zeit zu geben, sich zu erholen.

Rasieren

Rasieren ist die älteste Methode, Haare loszuwerden. Sie ist zudem auch die günstigste. Es wird zwischen der Trockenrasur mit dem Elektrorasierer und der Nassrasur mit Klinge und Rasierschaum unterschieden. Beim Rasieren werden die Haare an der Hautoberfläche gekappt. Die Rasur ist dadurch schmerzlos, doch die Haare wachsen sofort wieder nach. Rasuren kann man an Nacken, Schultern, Rücken, Brust, Armen, Beinen und dem Intimbereich durchführen. Vor der Nassrasur sollte man unbedingt einen Rasierschaum auftragen. Die Haare quellen dann auf und können besser von der Klinge erfasst werden. Danach wird eine Feuchtigkeitscreme oder im Gesicht ein Aftershave aufgetragen. Achten Sie darauf, dass die Klingen immer sauber sind, damit keine Pickel entstehen!

Enthaarungscremes

Mit Enthaarungscremes kommen Sie auch an den Rücken. Diese Cremes basieren auf chemischen Wirkstoffen, die die Haare im Schaft lösen und brüchig machen. Nach einer kurzen Einwirkungszeit werden sie dann abgeschabt. Die Haare wachsen langsamer und weicher nach. Je nach Haarwuchs wirkt eine gute Enthaarungscreme bis zu zehn Tagen vor. Die Cremes sind für Brust, Schultern, Beine, Arme, Achseln und Rücken geeignet, doch keinesfalls im Gesicht anwendbar! Im Intimbereich können sie Reizungen hervorrufen. Testen Sie die Verträglichkeit vorher in der Armbeuge und spülen Sie die Enthaarungscreme mit viel Wasser ab!

Epilieren  

Wer schön sein will, muss leiden, sagt ein altes Sprichwort. Beim Epilieren trifft es leider ganz genau zu. Bei der Epilation werden die Haare samt Wurzel ausgerissen. Das erledigen kleine Epiliergeräte mit rotierenden Scheiben. Doch dafür wachsen die Haare erst nach circa sechs Wochen wieder nach. Je häufiger epiliert wird, desto weniger Haare sind nachwachsen und desto geringer sind die Schmerzen. Es kann sein, dass beim Nachwachsen Härchen in die Haut einwachsen. Dann entstehen kleine Pickelchen. Das können Sie vermeiden, wenn Sie regelmäßig ein Ganzkörperpeeling machen. Epilieren ist nur an Rücken, Brust, Beinen beziehungsweise Unterschenkeln und in den Achseln zu empfehlen.

Wachsen

Auch das Wachsen ist schmerzhaft, denn auch hier werden die Haare ausgerissen. Fertige Wachsstreifen werden erhitzt und auf die entsprechenden Körperregionen gelegt und festgedrückt. Dann werden sie mit einem kräftigen Ruck abgezogen (siehe Bild). Wachsen ist zeitaufwendig und sollte in Kosmetikstudios oder in speziellen Wachsstudios vorgenommen werden. Dementsprechend ist es auch kostspielig. Nach der Behandlung sollte die Haut eingecremt werden. Wachsen ist für Rücken, Arme, Brust, Bauch, Beine und den Lendenbereich geeignet, sollte aber niemals bei Akne, Krampfadern oder Sonnenbrand durchgeführt werden! Auch bei Menschen mit besonders vielen und großen Pigmentflecken ist Vorsicht geboten.

Lasern

Der Laser sendet Licht auf einer speziellen Wellenlänge aus, das in die Haare eindringt. Die Haarwurzel werden so erhitzt und verödet. Wenn die Behandlung von qualifiziertem Fachpersonal durchgeführt wird, ist sie wenig schmerzhaft. Rötungen und Schwellungen können auftreten, sind aber meist nur von kurzer Dauer. Lasern kann man fast alle Bereiche, aber nur bei heller Haut, denn bei gebräunter Haut können Verbrennungen entstehen. Also vorher nicht unter das Solarium gehen!

IPL –oder Blitzlampen-Methode

Diese Methode ist sehr modern und gehört zu den dauerhaften Haarentfernungen, bei der die Haarwurzel zerstört wird. Die Blitzlampe arbeitet mit einem Breitbandspektrum an Licht. Die Lichtenergie wird dabei in Wärme umgesetzt. Die Haarwurzel verödet und lässt nichts mehr nachwachsen. Allerdings müssen bei der IPL-Methode die Haare gesund und dunkel sein, um genügend Licht absorbieren zu können. Bei blonden oder ergrauten Haaren ist diese Methode ausgeschlossen. Für eine komplette Enthaarung sind vier bis sechs Sitzungen nötig, da Haare nur verödet werden können, wenn sie sich nicht in einer bestimmten Wachstumsphase befinden. So geht diese Methode auch an den Geldbeutel.
Das könnte Sie auch interessieren: Haarausfall - das haarige Problem
( Bildnachweis: © Uwe Grötzner - Fotolia.com )



Finde uns auf Facebook



Rückenschmerzen

Hier bekommen Sie Hilfe bei Rückenschmerzen...Rückenschmerzen sind weit verbreitet: Etwa 85 Prozent aller Deutschen haben im Laufe ihres Lebens einmal Rückenprobleme, jeder Dritte davon sogar einmal im Monat. Kein Wunder, sind Rückenschmerzen doch ein Symptom für viele Erkrankungen: Das Spektrum reicht von einfachen Verspannungen der Muskulatur über Bandscheibenvorfälle bis hin zu inneren Erkrankungen wie Nierenerkrankungen oder sogar Herzinfarkt. Informieren Sie sich über die verschiedenen Arten von Rückenschmerzen, ihre Ursachen und ihre Behandlungsmöglichkeiten. weiterlesen...
( Bildnachweis: © drubig-photo - Fotolia.com )

Bauchschmerzen

Bauchschmerzen sind mit die häufigsten Schmerzen, die uns plagen. Sie können plötzlich auftreten (akute Bauchschmerzen) oder über einen längeren Zeitraum anhalten und immer wieder auftreten (chronische Bauchschmerzen). Kaum ein anderes Symptom kann so viel unterschiedliche Hintergründe haben. Informieren Sie sich hier über die verschiedenen Arten von Bauchschmerzen, ihre Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten. weiterlesen... 
 
Hier bekommen Sie Hilfe bei Bauchschmerzen...
             ( Bildnachweis: © Artem Furman - Fotolia.com )

Kopfschmerzen

Hier bekommen Sie Hilfe bei Kopfschmerzen...Kopfschmerzen (Cephalgien) zählen zu den häufigsten Beschwerden überhaupt. In Deutschland leiden aktuellen Schätzungen zufolge etwa 70 Prozent aller Menschen unter Kopfschmerzen, etwa drei Prozent hat sogar täglich mit Schmerzen im Kopf zu kämpfen. Dabei können die Kopfschmerzen akut auftreten oder chronisch sein. Informieren Sie sich hier über die verschiedenen Arten von Kopfschmerzen, ihre Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten.
weiterlesen... 

( Bildnachweis: © drubig-photo - Fotolia.com )

Zum Anfang